Liebe Kinobesucher*innen!

Wir würden uns freuen, wenn Sie an unserer Besucher*innenumfrage teilnehmen würden. Diese finden Sie rechts von diesem Text gut sichtbar!

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

das Team des Filmforums

(Aktuell erreichen Sie uns telefonisch Montag 14 bis 18 Uhr und Mittwoch von 12 bis 18 Uhr.
Gerne können Sie uns eine E-Mail schreiben. Wir melden uns schnellstmöglich.)


Foto: Dörthe Boxberg

FILMFORUM im Museum Ludwig

ein Ort für Filmgeschichte und zeitgenössische Filmkultur

Mit dem bundesweit einzigartigen Modell eines die Stadtgrenzen übergreifenden Forums bespielen seit Januar 2006 insgesamt sieben Partner das Kino im Museum Ludwig.

  mehr

FILMGESCHICHTEN

Blackboards on Silverscreens – Schule und Kino

Das Motiv des Klassenzimmers als Ort des Lernens, des Widerstands, der Utopie, der Entfremdung und des Versagens durchzieht die Geschichte des Films von der Frühzeit bis heute. Dabei wird oftmals im Kleinen verhandelt, was im Großen auf dem Spiel steht: Generationenkonflikte, politische Krisen oder soziale Herausforderungen werden in den Filmen über die Beziehung von Lehrenden und Schüler*innen mal überwunden, mal auf die Spitze getrieben. Gelingt die Beziehung, dann oft dank der Anerkennung individueller Kompetenzen und des unkonventionellen Einsatzes von Poesie, Musik, Theater und Filmen im Unterricht. Misslingt sie, dann zumeist, weil Lehrende das Klassenzimmer als reinen Echoraum verstehen, der keinen Widerspruch zulässt. An andere Grenzen gerät das Lehren wiederum dort, wo es keine Schulen gibt und existenzielle Nöte dazu zwingen, eine Schultafel eher als Schutzschild, denn als Bildungsmedium zu nutzen. Doch liegt in der Abwesenheit von Schule auch das Potenzial, Sinn und Zweck des Lehrens neu zu überdenken und alternative Formen der Wissensvermittlung zu erkunden.

Die Filmgeschichten widmen sich von Mai bis Dezember 2024 den vielfältigen filmischen Inszenierungen des Lehrens und Lernens. Schule und Kino verbindet dabei mehr, als es auf den ersten Blick scheint: Die Verpflichtung zum Zuschauen wie auch die Möglichkeit des Wegschauens, die Vermittlung von Wissen bei gleichzeitiger Ungewissheit über den Ausgang dieses Bildungsprozesses. So, wie der Film in der Inszenierung der Schule über seine eigenen Vermittlungsmöglichkeiten nachdenken kann, kann auch das Kino zu einem Ort werden, an dem über Schule reflektiert wird. Gerahmt werden die zehn Filmprogramme von Einführungen, Filmgesprächen - und einem Schulbandkonzert.

  Programm (Pdf)

Besucherumfrage

Informationen

  Filmgeschichten 2024

  Programm April 2024

  Programm Mai 2024

Bei Fragen zum Ticketverkauf oder Reservierungen, melden Sie sich bitte beim jeweiligen Veranstalter

Termine

Fr., 26. Apr. | Sa., 27. Apr. | So., 28. Apr. | Sa., 04. Mai. | Mi., 08. Mai. | Do., 09. Mai. | Sa., 11. Mai. | So., 12. Mai. | Mi., 15. Mai. | Do., 16. Mai. | Sa., 18. Mai. | Di., 21. Mai. | Mi., 22. Mai. | Mi., 29. Mai. |

Newsletter


Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dem Erhalt des Newsletters zu.

Gesponsert durch…

Filmforum im Museum Ludwig

Bischofsgartenstr. 1 | 50667 Köln | info@filmforumnrw.de
Anfahrt und Kontakt    Impressum